X

Was ist das StuPa eigentlich?

Das Studierendenparlament ist die von allen Studierenden der BU Wuppertal gewählte studentische Vertretung und gleichzeitig das höchste Organ der sog. Verfassten Studierendenschaft. Die 21 Mitglieder des Studierendenparlamentes werden einmal jährlich von allen eingeschriebenen Studierenden der Bergischen Universität Wuppertal gewählt.

Die Kandidaten stehen dabei in sog. „Listen“ zur Wahl, die funktional Parteien ähneln. An der Bergischen Universität gibt es neben der Liste „RCDS & Unabhängige“ noch eine Vielzahl von weiteren Listen wie die Juso Hochschulgruppe oder die Grüne Hochschulgruppe oder auch die Satireliste DIE PARTEI.

AStA...was?

Der AStA wird vom Studierendenparlament gewählt und bildet somit quasi die Regierung der studentischen Vertretung an der Bergischen Universität. Dieser verwaltet einen enormen Haushalt von mehreren Millionen Euro, aus dem u.a. das Semesterticket bezahlt wird. Ferner vertritt der AStA die Studierenden i.d.R. im Senat und gegenüber dem Rektorat.

DIE STUPA-WAHL 2017 & WAS DU HIER EIGENTLICH FINDEST

Die StuPa-Wahl 2017 findet vom 16.01 bis zum 20.01  und bietet dir die Möglichkeit das Studierendenparlament der Legislaturperiode 2017 zu wählen. Wählen kannst du von Montag bis Freitag jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr vor der Mensa (Fak. 5 wählt am Freudenberg, Fak. 6 am Haspel).

Detaillierte Informationen über die Listen, die zur Wahl stehen, findest du wie immer in der vom Wahlausschuss herausgegebenen Wahlzeitung.

Wir möchten dir auf dieser Seite einen detaillierten Einblick in unsere Themen & Ziele sowie in unsere bisherige Arbeit geben. Die Kandidaten unserer Liste findest du ebenfalls in der Wahlzeitung & natürlich auf unserer Facebook-Seite.

KULTUR, HOCHSCHULPOLITIK & SENAT

In der Legislaturperiode 2016/17 haben wir im AStA den Referenten für Hochschulpolitik, einen der Referenten für Kultur sowie einen Vorsitzenden des AStA gestellt. Ferner sind wir seit Ende 2015 mit einem Sitz im Senat der BU Wuppertal vertreten.

Besonders in der hochschulpolitischen & kulturellen Arbeit konnten wir in diesem Jahr wesentliche Akzente setzen. Mit einer Vielzahl von Konzerten, Public Viewings zur Fußball-EM, Poetry Slams und zahlreichen Info-Veranstaltungen haben wir buntes und vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Über dieses hat auch die Campus-Zeitung Blickfeld ausführlich berichtet.

ZEIT FUER KULTUR.

An der Bergischen Universität Wuppertal besteht seit 2014 für Studenten die Möglichkeit Schauspiel, Opernhaus sowie Sinfoniekonzerte kostenlos zu besuchen. Um auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen haben wir im Wintersemester unsere Kampagne ZEIT FUER KULTUR gestartet. Diese findet ihr übrigens hier.

MENSA ALS LERNORT

Auf eines sind wir dann doch ganz besonders stolz – seit dem vergangenen Sommersemester kannst du die Mensa nach Ende des Essensausgabe als Ort zum Lernen nutzen und dir steht somit wesentlich mehr Platz zum Lernen und für Gruppenarbeiten oder auch einfach nur für den entspannten Austausch zur Verfügung. Möglich wurde dies durch die Initiative von Bastian (Kulturreferent, RCDS) und Dennis (Vorsitz, RCDS). Gemeinsam mit dem HSW wurde das neue Lernortkonzepwt entwickelt und umgesetzt!

headseticon

MEHR KULTUR – MEHR SPASS

Die verlängerte Bühnenflatrate bietet Studenten der Bergischen Universität auch weiterhin die Möglichkeit Schauspiel, Oper und Sinfoniekonzerte im Tal kostenlos zu besuchen. Doch auch am Campus ist es uns gelungen mit versch. Konzertangeboten und Poetry Slams ein buntes Kulturprogramm auf die Beine zu stellen. Die so neu geschaffene Campus-Kultur muss in jedem Fall fortgesetzt und um neue Formate erweitert werden.

kartesection

WIR WOLLEN DIE UNI-CARD

Auch genervt von der Vielzahl an Uni-Ausweisen? Studierendenausweis, Mensakarte, Bibliotheksausweis, Kopierkarte und Semesterticket: Wie an anderen Universitäten bereits Standard, setzen wir uns auch weiterhin für die Einführung einer einheitlichen Uni-Card ein. Die Einführung der Uni-Card kann nur durch langfristiges Engagement umgesetzt werden.

JOBMESSE AM CAMPUS

Auch Studenten jenseits des Lehramtsstudiums müssen gefördert werden! Auf Jobmessen können nützliche Kontakte geknüpft werden und es besteht die Möglichkeit einen Einblick in die berufliche Zukunft zu bekommen. Wir setzen uns deshalb kontinuierlich dafür ein Angebote zur Vernetzung von Studenten und Unternehmen im Bergischen Land zu schaffen. Die Organisation von kleineren regelmäßigen Jobmessen, die Fortführung der erfolgreichen Exkursionsfahrten zu Unternehmen im Umkreis sowie die Förderung von Initiativen solcher Art sind für uns von größter Wichtigkeit.

DEIN ASTA – DEINE THEMEN

Wir sehen den AStA als die zentrale Anlaufstelle für Anliegen der Studenten und wollen die Serviceorientierung des AStAs in den Vordergrund stellen. Damit dies besser gelingt, liegen uns ein verantwortungsvoller Umgang mit Geldern aus den Studienbeiträgen sowie eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit durch die Gremien der Verfassten Studierendenschaft am Herzen.

MODERNE LEHRE

Studieren bereitet auf die Zukunft vor – das kann aber nur funktionieren, wenn Universitäten auch in der Gegenwart ankommen. Flächendeckendes W-Lan, elektronische Semesterapparate, E-Learning und Integration neuer Lehr- und Lernmethoden müssen endlich selbsverständlich zum Studienalltag gehören. Wir fordern eine konsequente Weiterentwickung des universitären Lehrbetriebs bei sinnvollem Rückgriff auf neuste Entwicklungen und Erkenntnisse.

PRAXISSEMESTER WEITER VERBESSERN

Das Praxissemester stellt viele Studenten vor große organisatorische Herausfor-
derungen. Schule und gleichzeitige Präsenz in der Universität scheinen oft nur schwer vereinbar. Suboptimale Kommunikation zwischen Praxissemestervergabestelle und Universität kommen ergänzend hinzu. Zeitgleich in einem Nebenjob tätig zu sein – quasi unmöglich. Es müssen dringend weitere Verbesserungen bei der Organisation und Ausgestaltung des gesamten Praxissemesters vorgenommen werden.

BACHELOR / MASTER UEBERGANG

Ein Studienabschluss ohne Master? Kaum denkbar. Doch oft hakt es hier an den Abläufen und der Organisation . Der Übergang zwischen Bachelor und Master verläuft längst nicht so reibungslos, wie er sollte. Hier muss sich dringend für Verbesserungen eingesetzt werden. Einzuhaltende Fristen, zu erbringende Nachweise u.v.m. müssen intelligent und flexibel aufeinander abgestimmt sein.

Weil es deine Uni ist – zählt deine Stimme ganz besonders! Aber noch mehr, auch du kannst die Uni verändern und das geht sogar ganz einfach. Komm doch einfach bei unseren Stammtischen vorbei, die an jedem ersten Monat im Monat stattfinden oder schreib uns eine Mail (Kontaktformular unten). Wir freuen uns auf dich.